13.11.2015

Quartalsfinanzbericht 1. Quartal 2015/2016

Der Quartalsbericht wurde am 13.11.2015  hier veröffentlicht:
Quartalsfinanzbericht 1. Quartal 2015/2016

"Im Prognosebericht zum 30. Juni 2015 wurde für das Jahresergebnis und das EBIT für das gesamte Geschäftsjahr ein positives Ergebnis erwartet, eine Einschätzung, die die Geschäftsführung auch weiterhin teilt."

"Borussia Dortmund hat bewiesen, in der Lage zu sein, auch sportlich schwächere Jahre wirtschaftlich positiv zu gestalten."

Da ich davon ausgehe, daß Borussia Dortmund die eigenen Prognosen erreichen wird, stünde damit fest, daß eine sportlich sehr enttäuschende Saison 2014/15 sowohl im abgelaufenen Geschäftsjahr als auch im laufenden Jahr schwarze Zahlen bringt.

Nur mal zur Einordnung der eigenen Prognosen von Borussia Dortmund, folgende Prognose stand im Geschäftsbericht 2013/14:

"Um die Vorjahresumsätze wesentlich zu übertreffen, bedarf es jedoch herausragender sportlicher Erfolge, um die Erlössteigerungen in allen Bereichen deutlich voranzutreiben."

Die vergangene Saison mit Platz 7 brachte also herausragende Erfolge (!!!), der Umsatz konnte von 260 auf 276 Mio gesteigert werden.

Die Gewinnerwartung für das Gesamtjahr ist insofern bemerkenswert, weil im ersten Quartal zunächst ein negatives Ergebnis erreicht wurde, da auf den Spieler Immobile eine Sonderabschreibung in Höhe von 7,5 Mio vorgenommen wurde, so daß das EBIT - 5,22 Mio betrug (EBITDA + 13,89)

Wenn man annimmt, daß Immobile für insgesamt 20 Mio gekauft wurde, dann stand er zuletzt mit 16 Mio in der Bilanz. Bei der Sonderabschreibung von 7,5 Mio läge sein Kaufpreis durch Sevilla also bei 8,5 Mio. Zusätzlich zu diesem Kaufpreis hat Sevilla noch eine Leihgebühr von 3 Mio entrichtet, so daß die gesamten geleisteten Zahlungen bei ca. 11 - 11,5 Mio liegen würden.

Da im ersten Quartal eine Transferabsichtserklärung abgeschlossen werden, musste diese Sonderabschreibung erfolgen. Dabei geht man nicht nach der Wahrscheinlichkeit vor, was noch passieren könnte, sondern nur nach dem, was im ersten Quartal faktisch feststand. Es ist also möglich, daß diese Absichtserklärung einen variablen Bestandteil enthält und sich die Ablösesumme noch erhöhen könnte. Etliche Quellen hatten von 11 Millionen Ablöse geschrieben, die allerdings erst nach dem fünften Liga Spiel gegen Real Madrid zustande gekommen wäre. Sollten diese Quellen stichhaltig sein, würde man es erst beim Halbjahresbericht sehen können. Auch der BVB Analyst Marcus Silbe von Oddo Seydler hatte in seiner Analyse vom 9.11. auf diese möglicherweise höhere Ablösesumme hingewiesen.

Ein positives Ergebnis im Gesamtjahr würde auch durch weitere zu erwartende Transfers beeinflusst, zum Beispiel eine Kaufoption für Blaszczykowski in Höhe von 6 Mio durch Florenz, die direkt ergebniswirksam werden würde, sowie eventuell weitere Transfers, aber auch sonstige Effekte wie deutlich höhere Sponsorenprämien für die bessere Platzierung. Die meisten dieser Effekte treten im 4. Quartal auf, so rutschte Borussia Dortmund in der letzten Saison nach 9 Monaten in die roten Zahlen, was sich aber nach dem 4. Quartal ausglich.


Sehr besonders sind die Umsatzsteigerungen in einem Jahr ohne Champions League. Der Umsatz stieg ggü dem Vorjahr um 20 Mio bzw. 28,64%, auch Ex-Transfer stieg der Umsatz um 9,66%, das ist sehr deutlich. Bei weiterem sportlichen Erfolg, also zum Beispiel ein Viertelfinale in der Euro League, Platz 2 in der Bundesliga und Viertelfinale im Pokal würde der Umsatz schätzungsweise auf insgesamt ca. 310 Millionen inkl. Transfers ansteigen können, dies ohne weitere Top Transfers, aber kleineren Transfers wie zum Beispiel Blaszczykowski.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen