12.11.2014

Marco Reus

Derzeit gibt es einige Spekulationen um Reus. Als sehr wahrscheinlich gilt, daß Reus nicht zu halten ist für den Fall, daß sich Borussia Dortmund nicht erneut für die Champions League qualifiziert.
Reus hat eine Ausstiegsklausel, diese liegt nach unterschiedlichen Angaben zwischen 25 und 35 Mio. Am 31.10. schrieb Röckenhaus in der Süddeutschen, daß die Ausstiegsklausel für Reus eher bei 30 statt 25 Mio liegt.

Für den Fall, daß Reus tatsächlich für 30 Millionen wechselt, hätte man durch diesen Wechsel 23,2 Mio Reingewinn zusätzlich, da Reus dann noch mit 6,8 Mio in der Bilanz steht. Da ich für das Geschäftsjahr Ex-Transfers einen ähnlichen Gewinn wie im Vorjahr erwarte, hätte man damit insgesamt einen Gewinn von deutlich über 30 Millionen, das wäre der zweithöchste Gewinn in der Geschichte der Bundesliga.

Natürlich gibt es weiterhin die Variante, daß Reus gehalten werden könnte. Dabei gibt es mehrere Quellen, die darüber spekulieren, daß sich Puma und/oder die anderen Gesellschafter-Sponsoren an diesem Deal beteiligen könnten. Freddie Röckenhaus in der Süddeutschen Print vom 31.10. und 6.11.2014, sowie die Bild Zeitung seien hier genannt. Freddie Röckenhaus spekulierte dabei recht konkret: 9 Mio jährlich, sowie ein Handgeld in ähnlicher Höhe, um die Ausstiegsklausel abzukaufen.

Ich gehe davon aus, daß Puma eine Kompensationszahlung leisten würde, falls Reus geht. Das ist aber spekulativ. Ich halte es aber für unwahrscheinlich, daß Puma ohne irgendwelche Zugeständnisse 5% der BVB Anteile übernehmen durfte.


Kommentare: